Familiennamen mit Schapow

Schapow als Familienname

Der Ortsname Schapow erscheint in den "Uckermärkischen Landhufen- und Giebelschoßregister" von 1540 bis 1578 insgesamt 11x. Und Zwar 10x in der Schreibweise Schapow und einmal in der Schreibweise Schapou:
bullet Bartelmeus Schapow zu Bergholtz (1541)
bullet Erdman Schapow zu Rosenow (1573)
bullet Hans Schapow zu Kuetzrogge (1573)
bullet Merten Schapow zu Blanckenborch (1573)
bullet Jesper Schapow zu Blanckenborsch (1573)
bullet Urban Schapow zu Blanckenborsch (1573)
bullet Marcus Schapow zu Blanckenborsch (1573)
bullet Gorgs Schapow zu Gramptzow (1573)
bullet Hans Schapow zu Claushagen (1578)
bullet Daniel Schapow zu Wardt (1578)
bullet Merten Schapou zu Blanckenburgk (1574)

(Wiedergegeben im "Jahrbuch des Uckermärkischen Museums- und Geschichtsvereins in Prenzlau" Band 1, Prenzlau 1938)

Im gleichen Register sind auch zugleich die beiden Schönermarker Geistlichen genannt, die zu jener Zeit auch wohl in Schapow amtierten. Es sind dies: "Ernn Jochim Backstrow pfarner zu Schonermargke und Ernn Andreas Hacke".

Ebenso werden die "Pachtscheffer" von Wittstock genannt:

bullet Otto von Arnims Pacht Scheffer zu Widstock
bullet Wulff Holtzendorffs Pachtscheffer zu Widstock