Die Glocke von Dochow

Mit dem großen Stein von Dochow hatte es noch eine andere Bewandnis.
Als er eines Tages gesprengt wurde und man die einzelnen Stücke aus dem Erdboden herausgrub, entdeckte man in der Erde ein rotes Seil. Verwundert zog einer der arbeitenden Leute daran. Da erklang der tiefe wundervolle Ton einer Glocke. Sie klang und klang und wollte gar nicht aufhören zu klingen.
Es war die Glocke der Kirche von Dochow, die tief in der Erde versunken war. Erst als aller Arbeiter die den Stein ausgraben wollten ihre Mützen abgenommen hatten, verklang ganz tief in der Erde der letzte Ton der alten Glocke. Und langsam zog sich das rote Seil in die Erde zurück. Seitdem hat man nichts mehr von den Glockentönen gehört.